Pastor Israel Mivule (Teil 1): „Gott rief mich mit einer hörbaren Stimme“


Pastor Israel Mivule, Prayer Mountain Kampala Seguku (24.08.2017)
(c) Foto: Pastor Israel Mivule
(DEUTSCHE UNTERTITEL)

Ich heiße Pastor Israel Mivule. Ich bin Ugander und ich bin Missionar. Durch die Gnade Gottes bin ich durch verschiedene Nationen gereist, ich bin sogar in Europa gewesen. Ich war in Deutschland, in Berlin, um das Werk Gottes zu tun.
Aber ich möchte Gott einfach für diese Erfahrungen danken, denen ich bis jetzt persönlich begegnet bin. Gelobt sei Gott!

So wie im Jahre 2005, ich erinnere mich, ich war geschäftlich tätig. Ich hatte ein Geschäft, wo ich gewöhnlich Telefone und Zubehör verkaufte. Und während dieser geschäftlichen Tätigkeit, noch nicht lange gläubig, liebte ich zu beten, ich liebte es, lange Zeit mit Gott zu verbringen. Und je näher ich Gott kam, mich absonderte, um sein Angesicht zu suchen, kam es zu einem Moment, an dem der Herr begann, zu mir zu sprechen: „Israel, ich habe dich nicht geschaffen, um diesen Beruf auszuüben, den du tust.“

Er konnte mir in Visionen und in Träumen zeigen, wie Menschen litten. Menschen waren krank. Und er konnte mir zeigen: „Dies ist der Grund, warum ich dich groß gezogen habe. Diene meinem Volk um sie zu heilen und um sie zu befreien.“

Aber als ein junger Diener hasste ich es, im vollzeitlichen Dienst zu sein, weil ich gesehen hatte, wie Pastoren darunter darunter litten, die Mittel zu bekommen, um zu leben, das Leben des Glaubens, ohne irgend eine Arbeit zu leben.
Es war nicht leicht für sie, etwas zu essen zu bekommen. So sagte ich: „Nein, Gott, lass mich zuerst meine Geschäfte zu machen und ich werde etwas Geld beschaffen – viel Geld. Vielleicht baue ich ein Privathaus. Dann würde ich in den Dienst gehen. Oder ich könnte einfach …. – lass mich etwas Geld beschaffen, ich würde etwas Geld zum Dienst bringen – und andere Menschen würden gehen, um zu predigen …
Auf diese Weise konnte Gott mich einige Zeit in Ruhe lassen. Aber der Geist Gottes kam zurück mit starker Überzeugung und ich konnte eine Stimme Gottes reden hören. Und er sagte: „Israel, Israel, Ich habe dich nicht geschaffen, das zu tun, was du gerade tust. Wir haben auf dieser Erde eine Bestimmung. Ich habe dich für die Menschen geschaffen, die leiden.“ Und ich konnte dagegen einwenden und sagte: „Nein, erst lass mich, damit ich meine Geschäfte machen kann.“ Und so ging das etwa zwei Jahre, dass ich gegenüber der Stimme Gottes rebellierte. Weil ich als junger Mann gutes Geld verdient hatte und ich daran gewöhnt war, in das Reich Gottes zu investieren, konnte ich überall, wo das Wort Gottes gepredigt wurde viel Geld investieren. Aber ich wollte nicht tun, was Gott mir gesagt hatte.

So das war die Zeit, als ich hörte, – nachdem der Herr zu mir gesprochen hatte und ich mich geweigert hatte – dass ich hörte, wie eine Hand, gleich einer menschlichen Hand, in meinem Gehirn kratzte. Während sie in meinem Gehirn kratzte löschte sie etwas, meine ganze Auffassungsgabe, aus meinem Gehirn.
Und diese Erfahrung begann langsam. Und sie setzte sich fort und setzte sich fort. Und immer, wenn sie sich fortsetzte, konnte ich eine menschliche Hand in meinem Gehirn kratzen hören. Und je mehr das passierte, spürte ich Schmerzen über meinem Gehirn. Und jedes Mal, wenn ich Kopfschmerzen hatte – ich hatte Kopfschmerzen, Schmerzen und es brauchte lange, etwa ein, zwei Monate. Das geschah täglich – täglich!! Und ich sagte: „Was ist mir geschehen?“
Zu anderen Zeiten hörte ich die Stimme des Herrn nicht. Und ich gab eine Zeit, da fühlte ich, wie fern Gott mir war. Gott war mir fern – wie bei einer rebellischen Person.

Steffen: Hast du die Hand gefühlt, oder nur gehört?
Israel: Nur im Gehirn.
Steffen: Hast du sie im Gehirn gespürt?
Israel: Im Gehirn. Wie ale wenn eine menschliche Hand in meinem Gehirn kratzte. (Er zeigt mit der Hand, wie).
Steffen: Und dann hörtest du das Kratzen?
Israel: Das Kratzen? Jeden Moment, wie wenn jemand mein Gehirn anfassen würde und etwas aus meinem Gehirn pressen würde. So war das ein schmerzhafter Moment. So zur selben Zeit, nach der Zeit, als das passierte, verlor ich mein Gedächtnis. Ich konnte mich nicht an etwas erinnern, was gerade vor zwei Minuten passiert war. Wenn etwas, gerade vor zwei Minuten passiert war und du mich gefragt hättest: „Was ist passiert?“, konnte ich mich nicht daran erinnern. So verlor ich mein Gedächtnis. Ich verlor alle die Dinge die ich wusste, ich verlor sie. Du hättest kommen können und mich fragen: „Was war dieses und das? Für wieviel hast du dieses Handy gekauft?“ Ich konnte mich nicht daran erinnern.
Als das immer so weiter ging, wurde ich geisteskrank. Während dieser Zeit war alles so schmerzhaft: Ich hatte mein Gedächtnis verloren und ein Geruch konnte aus mir strömen, wie nach etwas, was vergammelt war. Etwas, was schrecklich roch, kam aus meinem Mund.

Und selbst der Atem, den ich atmete, hatte kein Leben in sich. Ich weiß nicht, ob Menschen diese Erfahrung verstehen können. Weißt du, der Atem, den wir atmen, er ist lebendig und ist so gut, wenn du ausatmest. Und es fühlt sich so gut an, wenn du ausatmest und einatmest. Du fühlst dich gut. Aber zu dieser Zeit war mein Atem leblos und es war sehr schmerzhaft, wenn ich atmete – es war so schmerzhaft, es war so schmerzhaft. Allein der Atem, er war so schmerzhaft. Das ging eine lange Zeit so weiter. Und es ist die Wahrheit, dass ich mein Leben hasste. Ich sagte: „Was ist falsch?“, doch in meinem Inneren wusste ich, dass es mir so ging, weil ich rebellisch gegenüber Gottes Wort gewesen war und gegenüber dem, was Gott mir gesagt hatte und dieses hat alle diese Dinge verursacht, die mir geschehen waren.
Dass ich sogar gesagt hatte: „Nein“!. Ich war immer noch an meinem Ort und da ich ein paar Leute hatte, die im Geschäft arbeiteten, konnte ich oft Zuhause sein, doch musste dadurch, wie eine geisteskranke Person gehen, den Kopf berühren. Doch in mir selber war mir selbst mein Leben nachvollziehbar. Ich weiß nicht, ob ich verstanden werden kann dass meine äußere Erscheinung, mein Kopf, mir so sehr wehtat, wegen der anderen Hand und eben der Atem, der aus mir heraus kam, war wie tot. Er hatte kein Leben. Aber durch diesen Schmerz und dieses Kratzen, verlor ich das Gedächtnis und ich war wie eine geisteskranke Person, die nicht wusste, was zu tun war und was als nächstes zu tun war.
So nach einiger Zeit, eines Tages, jemand kaufte mir eine große Tasche als ein Geschenk. Dann, als dieses Schwester mir diese große Tasche als Geschenk brachte, wusste ich nicht, wozu ich sie brauchen konnte. Ich verstaute die Tasche im Haus. Dann, am Morgen, hörte ich eine Stimme. Ich war draußen. Ich hatte das Haus verlassen und war im Trading Center. Ich hörte eine Stimme und diese Stimme sagte: „Israel, Israel, verlasse diesen Platz und geh!“
Steffen: War es eine hörbare Stimme oder eine innere Stimme?
Israel: Yeah, hörbare Stimme. Und ich lebte weit weg von unserer Hauptstadt. Unsere Haupstadt ist Kampala. So war ich etwa 130 Kilometer weit weg von Kampala. Also lebte ich in einer anderen Stadt.
Steffen: Ich habe eine andere Frage zu der Stimme: Wie war der Klang der Stimme? Wie klang sie?
Israel: Sie war wie, – als wenn du eine Stimme gleich in deinen Ohren hören könntest, wie (er macht es vor): „Israel, Israel, verlasse diesen Platz und geh!“
Steffen: War es eine dunkle Stimme? Oder eine hellere Stimme?
Israel: Wie eine hellere Stimme, die du hören kannst. Und zu dieser antwortete ich: „Wohin?“, etwa so.
Weil, wie wenn jemand etwas sagen würde, an der linken Seite meines Rückens. Aber ich konnte es nicht wissen. Aber ich sagte: „Wohin?“, etwa so. So und von da aus…
Steffen: Du warst 120 km von Kampala entfernt?
Israel: Ja, ich war von Kampala etwa 120 Km entfernt, die unsere Hauptstadt ist. So war ich im westlichen Bereich von Uganda – einer anderen kleinen Stadt, wo ich geschäftlich tätig war. Dann, als ich diese Stimme hörte, kam ich nach Hause zurück und ich weiß nicht genau, was zu dieser Zeit geschah, weil ich mein Gedächtnis verloren hatte. Aber ich erinnere mich an jemanden, die mir eine große Tasche gegeben hatte. Dann sagte ich mir, dass ich vielleicht diese Stadt verlasse und dass ich woanders hin gehe – vielleicht würde ich eine Linderung bekommen, vielleicht würde es mir besser gehen, diese Stimme – entsprechend dessen, was ich damals noch innerlich verstehen konnte. Als ich dann am Haus ankam, kam die Stimme zurück. Und ich fühlte, dass jemand hinter mir sprach, wie zu meinem Rücken: „Israel, Israel, verlasse diesen Platz und geh!“ Und ich antwortete: „Wohin?“, etwa so.
Steffen: War es die gleiche Stimme?
Israel: Die gleiche Stimme, nun ein zweites Mal.
Dann ging ich nach innen, ich nahm diese Tasche. Ich tat einige Kleidungsstücke hinein, die ich sah und ich packte die Tasche sehr gut. Dann ging ich los und wartete auf die öffentlichen Verkehrsmittel, auf den Bus. Als ich etwa so dort stand, kam die Stimme ein drittes Mal: „Israel, Israel, verlasse diesen Platz und geh!“
Ich sagte: „Wohin?“, und dann hörte ich: „Geh zum Gebetsberg (Prayer Mountain).“ Weißt du, es gibt einen Gebetsberg (Prayer Mountain) für World Trumpet Mission (siehe diesen Link). Sie sprach, während du zum Flughafen von Kampala gehst (zum Flughafen von Entebbe). Jetzt, nun musste ich den ganzen Weg von dieser Stadt reisen, 120 Kilometer nach Kampala. Dann kam ich in die Richtung die zum Gebetsberg (Prayer Mountain) führt. Und ich sagte: „Prayer Mountain, um was zu tun?“ Allerdings die sprach die Stimme nicht wieder zu mir. So sagte ich: „Okay, lass mich in ein Taxi steigen und ich werde dort hinfahren.“ Also, das sprach dann in meinem Inneren. Wegen meiner äußeren Befindlichkeit, durch die ich ging, sagte ich: „Vielleicht werde ich von dort geheilt werden.“ Besonders der Geruch, der aus mir kam, so dass Menschen nicht in meine Nähe kommen konnten, weil ich schlimm stank und besonders, was mit meinem Gehirn geschehen war.

Im nächsten Blog  kommt der zweite Teil des Interviews. Dort erfährst du, wie Jesus auf dem Gebetsberg (Prayer Mountain) Pastor Israel Mivule von einem Moment auf den anderen auf dem Prayer Mountain geheilt hat.

(c) Pastor Israel Mivule, Kampala und Steffen Bürger

Pastor Israel Mivule preaching (c) Foto: Pastor Israel Mivule
Pastor Israel Mivule preaching
(c) Foto: Pastor Israel Mivule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.