Das eigene Haus behalten – nicht verkaufen!

on
Einsames Haus - Henvelez (Belgium, Mai 2017) (c) Steffen Bürger
Einsames Haus – Henvelez (Belgium, Mai 2017)
(c) Steffen Bürger

In Werbung und Presse hört man und liest man ständig, dass Menschen ihre Häuser, ihren Besitz verkaufen sollen. Die Marktpreise für ein gutes Haus sind heute sehr hoch. Wer dann denkt, jetzt lege ich mein Geld an und mache noch mehr Geld und werde richtig reich, der könnte falsch liegen. Wer sein Haus heute teuer verkauft, läuft Gefahr, um seinen gesamten Besitz gebracht zu werden.
Nehmen wir einmal an, Geld würde seinen Wert verlieren, so hätten Menschen keine eigenen Besitztümer mehr und wären dann von anderen abhängig.
Sollte es einen großen Knall geben, durch den alles Geld und alle imaginären, virtuellen Werte, wie Geld oder Börsenwerte wertlos werden würden, würde jemand alles verlieren, der keine realen Werte mehr hat.
Ein Haus ist ein realer Wert, der nicht so einfach verschwinden kann, wie der Wert von Geld. Doch wer das Haus und seine festen Besitze eingetauscht hat, gegen virtuelle Werte, wie Geld, der würde dann alles verlieren. Das Geld würde komplett wertlos werden. Es könnte sogar sein, dass Werte, wie Gold wertlos werden, da man möglicherweise Gold herstellen kann.

Es wird besser sein, sein Haus nicht zu verkaufen. Das ist meine persönliche Meinung. Besser ist es, selber im eigenen Haus, wohnen zu bleiben, und nicht den schnellen Euro zu machen. So jemand wird eine Wohnstätte haben, in der er bleiben kann. Wie gesagt: Das ist meine persönliche Meinung.

Alle diese Anstrengungen, Menschen dazu zu bringen, ihre festen Werte zu verkaufen, wird sie, sollte es den großen Wirtschaftsknall geben, abhängig machen. Wer abhängig ist, ist auch eher manipulierbar.
(c) Steffen Bürger

Wichtiger Hinweis:
Ich bin kein ausgebildeter Finanzberater. Dieser Hinweis ist kein fachwissenschaftlicher Rat, sondern lediglich meine persönliche Meinung. Jeder, der aus dem hier Geschriebenen Konsequenzen ziehen will, tut dies aus eigener Verantwortung und nachdem er sich umfassend fachlich informiert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.