Pastor Israel Mivule (Teil 3): „Gott versorgte mich, während ich im Urwald lebte“


Pastor Israel Mivule, Prayer Mountain Kampala Seguku (19. August 2017)
(c) Foto: Pastor Israel Mivule

Im letzten Blog berichtete Pastor Israel Mivule, wie Gott ihn auf übernatürliche Weise, in einem Augenblick heilte und wie er ihn auf den Gebetsberg (Prayer Mountain) rief. In diesem Teil des Interviews erzählt er, wie er, nachdem er alle Ressourcen verbraucht hatte, auf dem Gebetsberg im Urwald von Gott versorgt wurde.

Also, als meine Familie nach mir suchte und es erreichte einen Zeitpunkt, an dem es nicht einfach für mich war: Ich hatte nichts zu essen, ich hatte meine Arbeit verlassen – ich ging dort nicht mehr hin, all mein Geld, welches ich investiert hatte, war nun alle. Doch weil der Herr gesagt hatte: „Das hier ist der Grund, weshalb ich dich geschaffen hatte, nicht der andere Grund.“, begann ich gehorsam zu sein, auch wegen der Erfahrung, durch die ich gegangen bin.

So lebte ich außerhalb des Hauses. Und weil, sogar das Zelt, welches sie mir gegeben hatten, es kam zu der Zeit, dass ich kein Geld mehr hatte, das zu bezahlen. Dann entschied ich mich, aus dem Zelt zu gehen und im Wald zu campen. Danach lebte ich lange Zeit, viele Jahre und viele Monate, lebte ich außerhalb des Hauses, nicht innerhalb des Hauses, im Wald.

Und ich hatte keinen Menschen, den ich kannte. Die einzigen Freunde, die ich bekommen hatte, das waren die Insekten, die im Wald waren. Aber ich sage dir: Gott ist erstaunlich. Ich machte die Erfahrung, im Wald zu leben, das Waldleben. Es ist eine gute Erfahrung, durch die der Herr mich viele Dinge gelehrt hat. Ab diesem Moment liebte ich die Natur. Ich liebte die Natur, ich liebte die Insekten und alles das.
Und deshalb kam es soweit, dass jeder …. Ich verlor sogar …. Wenn du draußen schläfst und du schläfst nicht im Haus, aber du schläfst draußen, und das eine lange Zeit, verlierst du den menschlichen Geruch. Du verlierst den Geruch, so dass manche Insekten nicht aufspüren können, dass hier ein menschliches Wesen ist.

Das ist wie bei den Schlangen. Schlangen spüren immer, dass dort etwas ist, dass dort etwas ist, ein menschliches Wesen ist. So, weil ich draußen lebte, kam es dazu, dass sie nicht wahrnehmen konnten, dass ich dort war.

So erinnere ich mich an einen Tag, während ich dort durch die Nacht betete – ich kam aus dem Wald Camp, zum Lagerfeuer, wo Licht leuchtete und sie die Nacht hindurch beten konnten.

So eines Tages, ging ich, um in der Nacht zu beten und am Morgen ging ich zurück in meinen Wald. Eines Tages ruhte ich mich aus, um zu schlafen und ich träumte. Und in diesem Traum träumte ich, dass eine Stimme mir sagte, ich solle meine beiden Beine drücken, sie zu drücken. In dem Traum, physisch, die Stimme war physisch hörbar, dass eine Kraft meine Beine hoch drückte.

Steffen: Im Wald?
Israel: Im Wald, ja.
Im Traum träumte ich, als würde die Stimme sagen: „Drücke deine Beine“, es geschah aber physisch. Und dann, als ich drückte, fühlte ich etwas Schweres auf meinen Beinen. Und ich öffnete meine Augen, etwa so (macht es vor): Und dort war eine große Schlange. Eine Kobra, die über meine Beine kroch. Und ich, ich schüttelte sie ab – weil mich im Traum die Stimme angesprochen hatte, doch physisch – die Kraft drückte mich – weil die Schlange war über meinem Bein – physisch. Und als ich sie drückte, sie fiel dort herunter. Ihre Farbe war schwarz.

Steffen: Schwarz
Israel: Schwarze Farbe

Und ich zitterte, ich zitterte. Dann nahm ich einen kleinen Stein und eine Stimme sprach zu mir und sagte: „Israel, ich bin dein Schutz, ich bin Gott mit dir. Du bist mein Sohn, ich liebe dich. Nichts wird dir schaden, weil ich dich liebe, aber ich bin dein Schutz.“

Ab diesem Zeitpunkt hörte ich auf, mich zu fürchten. Ab dieser Zeit, war ich lange Zeit im Wald, sitzend, um zu beten, beten, beten, und hinter mir, manchmal passierte es und ich konnte dann eine Stimme hören: „Israel, schau nach hinten!“ Nach einer Zeit schaute ich nach hinten – ich sah eine große Schlange, einfach in meine Richtung. Sie konnte nicht wahrnehmen, dass ich dort saß, weil ich draußen schlief und ich hatte meinen Geruch verloren, so dass sie mich wahrnehmen konnte.
Und ich wachte einfach auf, während, – eeh Schlangen, manchmal riß ich sie weg, manchmal nahm ich einen Stock und schlug sie. Und das geschah mir sehr oft. Also wurden Insekten meine Freunde.
Dann gab es eine Zeit, in der ich Erfahrungen mit Spinnen machte. Und ich kenne viele Spinnenarten. Und manchmal konnte ich einfach auf ihrem Weg sein und ich nahm sehr schnell wahr, dass dort neben mir eine Schlange war. Und wirklich! Sie war dort und nach dieser Zeit, als ich mit Menschen dort war – sogar mit meiner Frau – sagen sie manchmal: „Aber whiuuu, während du im Wald gehst, schauen deine Augen allezeit dorthin und dorthin. Wegen der Zeit, die ich im Wald verbracht hatte, verstand ich viele, viele Dinge was Insekten betrifft. Und heute, viele Insekten, wenn sie Geräusche machen, kenne ich sie. Und wenn sie irgend ein Geräusch machen, weiß ich, was es ist – vielleicht ist es ein Geräusch für Hilfe, vielleicht etwas, du kannst …

Steffen: Du verstehst das, was sie …
Israel: Yeah, etwas von der Sprache verstehe ich.

Wir könnten zusammen gehen und du siehst mich einfach etwas tun, vielleicht – für dich ist es egal, aber für mich, ich habe ein Insekt gesehen, vielleicht ist es gefangen und ich helfe ihm einfach, um aus der Falle zu kommen. So wurde das ein Teil von mir, als ich im Wald war, wo wurde das ein Teil der Erfahrung.

Ich war so etwas fünf bis sechs Jahre im Wald. Und irgend wann war es dann soweit, dass ich keine Lust mehr hatte, im Dschungel zu wohnen, weil ich kein Essen hatte, dass ich essen konnte. Und es gibt dort kleine Früchte, Früchte, sehr sehr winzige Früchte, ich weiß nicht, wie man sie auf Englisch nennt. Aber es ist eine Frucht, ein Büschel von Früchten, winzigen, winzigen Früchten. Sie sind dort im Wald, manchmal essen die Affen viele von diesen Früchten. Als ich manchmal zu Gott schrie, dass ich etwas zu essen bräuchte, konnte er mir diesen kleinen Baum zeigen, und sagen: „Geh“. Ich konnte sie dann im Überfluss sammeln und konnte sie in meine, in mein … auf den Boden … und ich begann zu essen. Ich sage dir, Gott ist wunderbar. Jedes Mal, wenn ich nach ihm rief: „Ich benötige etwas zu essen“, zeigte er mir solche Früchte.
Es ist jetzt nicht gerade so, dass sie süß schmecken, nein, sie schmecken nicht süß. Ich aß sie einfach, um zu überleben. Und es geschah, weil ER mir zeigte, wohin ich gehen und essen sollte. Und was mich erstaunte, ist, dass jedes Mal, wenn ich sie sammeln konnte und mich hinsetzte, um sie zu essen, ich eine freudige Stimme hören konnte, die von meinem Gott kam. Wie jemand, der lacht, so wie: „Ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha, ha,! My son!“ Und ich schaute und sagte: „Nein, ich leide! Du lachst, weil ich das esse?“ Aber das war das Essen. Und es konnte das gewesen sein, für den Tag und dann war es nicht so, dass es mich satt machte, aber das war das Essen, welches ER für mich vorbereitet hat, damit ich es essen kann.
Manachmal konnte ich eine Jack Fruit bekommen. Ich weiß nicht, ob du Jack Fruit kennst. Das ist eine Frucht, die an einem Baum gefunden werden kann. Manchmal konnte ich Jack Fruit bekommen. Und immer wenn ich Jack Fruit bekommen hatte, das war ein Wunder. So lebte ich das Leben … manchmal zog ich meines Weges und ich fand einen Zweig von einem Maniokstrauch. Und ich nahm in einfach oder eine Avocado und ich aß sie einfach an diesem Tag.
Steffen: Avocado?
Israel: Avocado – kennst du?
Steffen: Nein.
Israel: Avocado Ich weiß nicht, ist eine Frucht, aahm. So überlebte ich.
Steffen: Jetzt habe ich es!
Israel: Avocado
Steffen: Avocado, yeah, ich kenne sie.
Israel: So war mein Leben. Manchmal…
Weil ich kein Geld hatte, ging ich schon mal an Restaurants vorbei und ich konnte Menschen sehen, die aßen, sich vergnügten. Und manchmal saß ich neben dem Restaurant und sagte: „Gott, berühre doch diese Person, vielleicht gibt sie mir etwas zu essen.“
Manchmal, wenn Menschen Essen gegessen hatten und einfach gegangen waren – und haben etwas übrig gelassen, war es so, dass ich einfach dort hin ging, wo sie es haben hinfallen lassen, nahm es und aß es. Manchmal sagte der Herr: „Geh weg von hier! Geh zurück in den Wald!“ Und ich ging, während ich nichts zu essen hatte. Und ich sagte: „Gott, du weißt ich glaube einfach!“ Und erstaunlicherweise, manchmal spät in der Nacht, etwa um 11 Uhr herum, um 10 Uhr herum, um Mitternacht herum, sah ich jemanden, wie er mit einem Teller Essen kam. Wie wenn Gott jemandem den Auftrag gegeben hatte, mir etwas zu bringen, um nach mir im Wald zu schauen, um mir Essen zu bringen. Also es war ein übernatürlicher Weg, in dem Gott wirklich in mein Leben eingegriffen hat.
Ich erinnere mich, manchmal, wenn mal wieder ein Tag war, an dem ich wusste, dass ich nichts zu essen hatte und Gott sprach zu mir: „Israel, ich möchte, dass du fastest.“ Dann sagte ich: „Gott, du möchtest, dass ich faste? Ich habe doch gar kein Essen, dass ich essen kann. Ich faste doch! Und dann sagst du mir, dass ich fasten soll?“ Dann sagte er: „Nein, ich möchte, dass du fastest.“ Und am Morgen, irgendwie komme ich zu einer Tasse Tee: Wasser mit Teeblättern. Und ich saß auf dem Boden, um ihn einzunehmen. Und erstaunlicherweise saß ich unter einem Baum. Dieses passierte mir drei Tage hintereinander, ununterbrochen. Gott hatte mir geboten zu fasten und ich weigerte mich, zu fasten. Als ich so unter dem Baum saß und sagte: „Gott, ich danke dir für diesen Tee, aus Teeblättern“, weil es das war, was ich für den ganzen Tag bekommen hatte, sehr früh am Morgen, während ich fertig vorbereitet da saß, um es zu nehmen, war der Vogel da gerade über mir.
Und der Vogel machte ka-ka, und es er ließ seine Ka-Ka genau in meinen Tee fallen. Dann besudelte ich meine Brust und es war ziemlich schlimm. So sagte ich: „Dies ist das einzige, was ich hatte, um es einzunehmen.“ Und der Herr sagte: „Ich hatte dir gesagt, dass du fasten solltest und du weigertest dich.“
Am nächsten Tag ist es genau dasselbe – der Herr sagte: „Israel, du sollst fasten.“ Ich sage: „Nein, ich werde mir etwas Tee aus Grünblättern machen, den ich gerne haben möchte.“ Am gleichen Tag sagte ich: „Ich sehe sehe nicht ein und vergesse einfach, was mit dem Tee gestern passiert ist.“ Am Morgen machte der Vogel die gleiche Sache am Morgen. Drei Tage lang!
Ich war, weißt du, diese Erfahrung, immer, wenn ich mich daran erinnerte, sagte ich: „Gott du bist so real, du bist so real. Wenn du dich entscheidest, etwas in jemandes Leben zu bewegen, du bist so real.“ Es ist so, wir Leute, die sind, weißt du, wir wollen diese Erfahrung nicht machen, aber Gott möchte immer etwas in unserem heutigen Lebensstil bewegen.

Im nächsten Blog, in Teil 4 des Interviews, berichtet Pastor Israel Mivule darüber, wie er den Thron Gottes sah, und wie Gott ihn Keyboard spielen lehrte.

(c) Pastor Israel Mivule and Steffen Bürger

Pastor Israel Mivule preaching (c) Foto: Pastor Israel Mivule
Pastor Israel Mivule preaching
(c) Foto: Pastor Israel Mivule

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.