Das Zeichen auf der Stirn rettet … Teil 1

on
Taw (c) Steffen Bürger
Taw (c) Steffen Bürger

Hesekiel zeichnet ein düsteres Bild in Kapitel 9. Menschen, die ein Zeichen auf der Stirn haben, werden vor dem eintreffenden Gericht gerettet. Die Menschen, die das Zeichen bekommen, leiden unter dem degenerativen und zerstörerischen Lebensstil ihrer Mitmenschen. Die Menschen, die sich mit ihrem Leben von Jahwe gelöst haben, tragen das Zeichen nicht an ihrer Stirn. Sie gehen verloren und müssen sterben (Hesekiel 9,3 und 9,6).
Dieses Zeichen war der hebräische Buchstabe Taw. Zur Zeit des Propheten Hesekiel wurde das Taw als Kreuz geschrieben. Alle, die das Kreuz auf die Stirn geschrieben bekommen haben, werden gerettet. Das ist ein deutlicher Hinweis auf das Kreuz Christi, das einmal die Menschheit vor dem Gericht rettet – alle, die daran glauben.
Das ist bemerkenswert, denn Hesekiel hat etwa 600 Jahre vor Christus gelebt – doch schon früh in der Bibel gibt es Hinweise darauf, dass Jesus durch seinen Tod am Kreuz rettet.
Offenbarung, Kapitel 9 Vers 4 greift Hesekiel 9,4 auf und sagt, dass in den letzten der letzten Tage alle, die das Böse überwinden, das Siegel an ihrer Stirn tragen. Diejenigen, die das Siegel auf der Stirn haben, werden vor dem Gericht gerettet. Was das bedeutet, werde ich im nächsten Blog erklären.
(siehe: „Das Siegel auf der Stirn rettet… Teil 2“)
GEBET:
Herr Jesus Christus von Nazareth, ich möchte dein Siegel tragen. Danke, dass du es mir schenkst. Ich glaube, dass du für mich am Kreuz gestorben und auferstanden bist. Hilf, dass ich zu einem Überwinder werde, nicht aus eigener Kraft, sondern aus deiner Kraft. Danke, dass ich dadurch versiegelt bin. Ich übergebe dir mein Leben und danke dir, dass du es zum Guten lenkst und mich zu einem Überwinder machst.
AMEN
(c) Steffen Bürger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.