Es werde Licht…

on
Es werde Licht ... (c) Foto: Sarah Nafula (May 2017)
Es werde Licht …
(c) Foto: Sarah Nafula (May 2017)

Gott sprach: „Es werde Licht“, und das Licht war da (1. Mose 1,3). Diese Worte sind Worte dessen, der die Welt erschaffen hat – Schöpfungsworte mit Wunderkraft.
Doch warum ist dann in 1. Mose 1,2 die Welt als dunkel, wüst und leer beschrieben ? Ich vermute, dass schon kurz nach der Schöpfung die ganze Erde mit Dunkelheit erfüllt war. So viel Dunkelheit! Die Schönheit und Reinheit der Erde war verhüllt, bedeckt von der Dunkelheit des Bösen. Die verdunkelte Schöpfung der Erde hatte sich in ein Tohuwabohu verwandelt: Das ist das hebräische Wort für „wüst und leer“ – die Erde war zum Chaos geworden. In unserem Text ist die Erde ein von Dunkel durchdrungenes Durcheinander.
Doch woher kam die Dunkelheit? Folgende Ursache habe ich von Perry Stone: Ich glaube, dass irgendwo zwischen 1. Mose 1,1 und 1. Mose 1,2 das Böse in die Welt kam, als lucifer* gegen Gott rebellierte.

Die Bibel beschreibt das mit den folgenden Worten: „Wie bist du vom Himmel gefallen, o lucifer, du Sohn des Morgens! Wie wurdest du herunter, auf den Boden geworfen, du, der den Völkern ihre Kraft genommen hast. Weil du in deinem Herzen gesagt hast: „Ich will in den Himmel steigen, ich will meinen Thron über den Sternen Gottes verherrlichen … Ich möchte wie der Allerhöchste sein. Nun wirst du hinabgestoßen werden in das Totenreich und tief in die Grube hinein.“ (Jesaja 14,12-14).

Also irgendwo zwischen 1. Mose 1,1 und 1,2 rebellierte der Engel des Lichts, lucifer, gegen Gott und begann, die Schöpfung Gottes zu zerstören, die Gott gerade begonnen hatte. Jesaja 14 erzählt uns davon, wie luzifer aus dem Himmel ausgestoßen wurde. Und jetzt, wie 1. Mose 1,2 beschreibt, ist die Welt chaotisch und leer.
Aber Gott verlässt die Welt nicht und lässt sie nicht als Waisen zurück. Dort, neben der Dunkelheit, bewegt sich der Geist Gottes über den Wassern (Gen 1,2).

Und dann spricht Gott – ein mächtiges Wort: „ES WERDE LICHT“, und das Licht war da. (1. Mose 1,3). Das geschah am ersten Tag. Wenn wir dem ersten Kapitel von 1. Mose folgen, lesen wir, dass die Sterne, Sonne und Mond, erst am vierten Tag gemacht wurden. Das bedeutet, dass Licht auf die Erde schien, bevor es Sterne gab. Was war das für ein Licht? Es war eine erste sichtbare Manifestation der Gegenwart Gottes.
Weißt du, als Gott Himmel und Erde erschuf, so wie es in 1. Mose 1,1 geschrieben wurde, war alles sehr schön und voll von Licht. Wenn Gott etwas erschafft – macht er es perfekt. Es war die Gegenwart und Herrlichkeit Gottes, die auf die Erde ausstrahlte. Gott selbst leuchtete auf der Erde. Doch Licht und Dunkelheit waren immer noch vermischt. Das Böse satans hatte immer noch eine zu große Macht.
Weil Gott nicht wollte, dass satan über die Erde regierte, sprach er: „Es werde Licht.“ (1. Mose 1,3). Und das Licht war da – und das Licht war gut. Die Dunkelheit war schlecht.
Im nächsten Schritt der Schöpfung ordnet Gott die chaotische Mischung zwischen Dunkelheit und Licht. In Vers 4 lesen wir, dass Gott sah, dass das Licht gut war und teilte das Licht von der Dunkelheit. Endlich hatte Gott wieder die Übermacht, wie Johannes sagt: Gott ist Licht und ohne Finsternis (1. Joh 1,5) und die Finsternis hat das Licht nicht überwunden (Joh 1,5).
Es ist wie zu der Zeit vor dem Sündenfall, als Adam in direktem Kontakt zu Gott stand. Die Dunkelheit war vom Licht abgetrennt. Gottes Gegenwart war da, wo das Licht war. Der Prototyp des Menschen, Adam konnte direkt mit Gott reden, konnte Gott in Seiner Herrlichkeit sehen und befand sich in seiner Gegenwart.
Nachdem Adam die Entscheidung gefällt hatte, seinen eigenen Regeln zu folgen, indem er von der Frucht der Erkenntnis von Gut und Böse gegessen hatte, war er von Gott getrennt und er war nun ausgestoßen worden aus dem Paradies. Er hatte sein Vertrauen in Gott verloren und damit auch den direkten Kontakt zu ihm. Nun war der Geist des Menschen getrennt von Gott und das Leben im physischen Raum, innerhalb Zeit und Raum, war wie eine „Wand“ zwischen Gott und dem Menschen geworden. Ab diesem Moment waren Licht und Dunkelheit vermischt. Die Welt war so geworden, wie zu unserer Zeit. Seit diesem Moment ist Gottes Gegenwart auf der Erde und in den Menschen, die an Jesus Christus glauben und gleichzeitig Bosheit und Sünde. Das ist der Grund, weshalb wir Leiden, Krankheit, Verzweiflung, Schmerzen und alle anderen Dinge erfahren, die nicht von Gott sind, sondern vom Teufel. In dieser Mischung zwischen Licht und Dunkelheit kann der Mensch das Licht Gottes nur mit geistlichen Augen sehen, wenn die Sünde weg gewaschen wurde, durch das Blut Jesu – wegen seines Todes und seiner Auferstehung.

Aber es wird die Zeit kommen, wenn Gottes Herrlichkeit die Dunkelheit vom Licht Gottes trennen wird, wie in der Schöpfung Gottes (1. Mose 1,2). Dann wird jeder die Herrlichkeit und das Licht Gottes sehen. Aber nur Menschen, die diese Herrlichkeit Gottes durch den Glauben an Jesus Christus in sich tragen, können diese Herrlichkeit und dieses Licht ertragen. Dunkelheit wird vom Licht getrennt werden. Menschen, die nicht Träger dieser Herrlichkeit Gottes sind, werden in tiefste Dunkelheit ausgestoßen werden und verloren gehen. Das Licht Gottes wird sie weg brennen und sie werden in ewigen Tod hinein gehen. Wenn dieser Moment kommt, dass jeder Gott mit seinen physischen Augen sehen kann, dann gibt es keine Möglichkeit mehr, um Vergebung zu bitten und umzukehren. Es kann ab jetzt kein überwindender Glaube mehr gebildet werden, um Gott zu suchen und die Zeit der Gnade ist dann vorbei. Aber ohne Glauben kann kein Mensch in Gottes Gegenwart leben. Im letzten Gericht wird jeder, der vor der Wiederkunft Christi nicht Jesus angenommen hat, verloren gehen – er wird von der Herrlichkeit Gottes „verbrannt“ werden. Nur die Menschen, die durch den Glauben an Jesus Christus die Herrlichkeit Gottes in sich tragen, können dann die Herrlichkeit Gottes als etwas Wundervolles sehen.
Die anderen werden voller Angst sein und verderben, weil die Dunkelheit des natürlichen Menschen die Herrlichkeit Gottes nicht aushalten kann. Sünde kann die Herrlichkeit Gottes nicht ertragen. Dunkelheit wird getrennt vom Licht sein. Und nur Menschen, die das Licht Gottes durch den Glauben an Jesus Christus in sich tragen, werden gerettet werden. Nur Menschen, die durch das Blut Jesu gereinigt wurden, werden in das neue Jerusalem, die neue Stadt Gottes,  hineinkommen können.
Und das Großartige ist: Der neue Himmel und die neue Erde haben Ähnlichkeiten zu dem ersten Himmel und der ersten Erde. Wir können das in Offenbarung 21 lesen. Dort finden wir eine Beschreibung der Schönheit des Erbes, das auf jeden wartet, der vorbereitet ist auf das zweite Kommen Christi. In Offenbarung 21, 22-25 können wir lesen, dass im neuen Himmel und der neuen Erde Gottes Herrlichkeit überall ist und dass Sonne und Mond nicht mehr nötig sind, weil die Herrlichkeit Gottes und des Lammes Gottes jetzt das Licht sind, das die Stadt Gottes, das neue Jerusalem, erleuchtet. Es gibt keinen Tag und keine Nacht mehr. Es ist wie am Anfang, möglicherweise schöner: Gottes Licht scheint in der Stadt, dem neuen Jerusalem, und es gibt keine Sterne und keinen Mont und keine Sonne mehr. Jeder hat wieder, wie vor dem Sündenfall, unmittelbare Verbindung zu Gott selbst. Es ist die Wiederherstellung aller Dinge – sogar noch besser. Es wird fantastisch, großartig, wundervoll sein.

Gebet der Errettung:
Ich lade dich ein, das folgende Gebet mit hörbarer Stimme zu beten:
Jesus Christus, ich komme zu dir, um zu bekennen, dass ich gesündigt habe. Ich habe erkannt, dass ich ohne deine Vergebung verloren gehe. Nun möchte ich dir meine Sünden bekennen (jetzt nenne jede Sünde, die dir einfällt: 1…. 2…. 3…. usw.). Nun, nachdem ich meine Sünden bekannt habe, weiß ich, dass mir vergeben wurde, wegen deines Blutes, dass am Kreuz von Golgatha vergossen wurde. Ich bin nun frei und ich habe ewiges Leben empfangen. Nun lade ich dich, Heiliger Geist, ein, um mich zu erfüllen, zu beleben und zu leiten. Danke, Jesus, dass du lebendig bist und dass du mich weder verlassen, noch im Stich lassen wirst.
AMEN

*Die Namen lucifer und satan werden absichtlich klein geschrieben – Jesus hat sie durch seinen Tod am Kreuz und seine Auferstehung ein für alle Mal besiegt.
(c) Steffen Bürger

2 Kommentare auch kommentieren

  1. Herbert Rechtien sagt:

    Sehr gut. Jetzt verstehe ich den Schöpfungsbericht erst richtig.
    .

    1. steff sagt:

      Danke, praise God!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.